Es wird geladen

Hintergrund und Ziele des Projekts

Die europäische Zementindustrie hat sich verpflichtet, Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen und so ihre Kohlendioxid-Emissionen zu reduzieren. Technologien zur Abscheidung von CO2, sogenannte CO2-Capture-Technologien, stellen einen wesentlichen Bestandteil aller CO2-Reduktionsszenarien dar und sind für eine großflächige Demonstration in der Zementindustrie verfügbar.

     

    Das primäre Ziel von CEMCAP war es, die technologischen Voraussetzungen für eine flächendeckende Umsetzung der CO2-Abscheidung in der europäischen Zementindustrie zu schaffen. Zu diesem Zweck verfolgte CEMCAP folgende Teilziele:

    • Weiterentwicklung der Technologie bis zur Stufe (TRL) 6 für die Oxyfuel-Capture-Technologie in Zementwerken und für drei grundsätzlich unterschiedliche Technologien zur Kohlendioxidabscheidung bei Verbrennungsprozessen (alle mit einer angestrebten Abscheiderate von 90 %).
    • Identifizierung der CO2-Capture-Technologien, die bei bestehenden Zementwerken kosten- und ressourceneffizient nachgerüstet werden können und die die Produktqualität und Umweltverträglichkeit sichern.
    • Formulierung einer techno-ökonomischen Entscheidungsgrundlage für die CO2-Abscheidung in der Zementindustrie, um die derzeitige Unsicherheit der Kosten der CO2-Capture-Technologien um mindestens 50 % zu reduzieren.

    Für einen erfolgreichen großflächigen Einsatz der CO2-Abscheidung in der Zementindustrie müssen Technologien über den heutigen Stand der Technik hinaus weiterentwickelt werden. Um die vielversprechendsten nachrüstbaren CO2-Capture-Technologien auf ein höheres TRL-Niveau zu bringen und somit noch praxistauglicher zu machen, setzt CEMCAP auf folgende Maßnahmen:

    • Aufzeigen eines Entwicklungshorizonts, um technologische Lücken bei der CO2-Abscheidung entlang den damit verbundenen Innovationsketten von Zement- und Zulieferer-Industrien zu schließen.
    • Ermittlung und Verfolgung von mindestens fünf potenziellen Innovationen aus der CEMCAP-Forschung. CEMCAP erforscht insbesondere nachrüstbare CO2-Abscheidungstechnologien, da Zementwerke typischerweise eine Lebensdauer von bis zu 30-50 Jahren haben. Die Ergebnisse von CEMCAP werden jedoch über diesen Horizont hinausgehen. So beabsichtigt CEMCAP, eine Grundlage für eine Zementproduktion mit wenig oder annähernd gar keiner CO2-Emission zu schaffen.

    CO2-Emissionen aus der Zementindustrie haben weltweit einen Anteil von ca. 7 % an den globalen anthropogenen CO2-Emissionen. Im Jahr 2013 entstanden rund 20 % der weltweiten CO2-Emissionen der Zementproduktion in Europa (EU28). Um die Emissionsziele der europäischen und globalen Treibhausgasemissionen (GHG) zu erreichen und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu erhalten, ist für die Zementindustrie eine deutliche Reduzierung der Emissionen erforderlich. Beim Zementherstellungsprozess kommt es aufgrund der Kalzinierung des wichtigsten Rohstoffs Kalkstein (CaCO3, umgewandelt in CaO und CO2) zur Erzeugung von prozessbedingtem CO2: Rund 60 % der CO2-Emissionen aus der Zementherstellung sind auf diese Umwandlung zurückzuführen, lediglich 40 % stammen aus der Verbrennung von Brennstoffen, die die nötige thermische Energie für die Klinkerproduktion liefern. Derzeit gibt es keine Methoden zur Herstellung von Klinker und damit Zement ohne Freisetzung von CO2 aus CaCO3.

    Eine Möglichkeit zur deutlichen Reduzierung der Treibhausgasemissionen in der Zementindustrie ist CO2-Capture and Storage (CCS). Technologien, die für die CO2-Abscheidung von Kraftwerken entwickelt wurden (und vielfach ein TRL 7-8 aufweisen), müssen für eine Nachrüstung in Zementwerken angepasst werden. Bei der Betrachtung des Zementsektors liegen die Abscheidungstechnologien typischerweise bei TRL 4-5 oder niedriger. Das CEMCAP-Projekt wurde entwickelt, um jene Technologien für die Zementindustrie auf eine höhere TRL-Stufe zu bringen und damit dem Praxiseinsatz näher zu kommen. Ausgehend von der Wissensbasis der Partner und der bestehenden Forschung und Entwicklung zu Abscheidungstechnologien im Energiesektor werden vier grundsätzlich unterschiedliche Capture-Technologien (derzeit bei TRL 4-5) entwickelt, um letztlich TRL 6 für Zementwerke zu erreichen.

    Unter Berücksichtigung der experimentellen Ergebnisse und einer techno-ökonomischen Analyse wird CEMCAP eine Entscheidungsgrundlage für CO2-Capture-Technologien in der Zementindustrie entwickeln. Dies soll die europäischen Zementhersteller in die Lage versetzen, werksspezifische CCS-Wirtschaftlichkeitsanalysen zu erstellen und sich an eine Welt mit begrenzten Kohlenstoffemissionen anzupassen. Aus europäischer Perspektive zielt CEMCAP darauf ab, das Portfolio an kosten- und ressourceneffizienten Optionen für CCS und damit die Möglichkeiten zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erweitern.

    Ihr Ansprechpartner

    Haben Sie Fragen zu diesem Projekt?

    Dr. Johannes Ruppert
    Umwelt und Betriebstechnik

    (0211) 45 78-254
    ubt@vdz-online.de

    Das könnte Sie auch interessieren

    01.10.2017

    Forschungsprojekte

    CLEANKER – CO₂-Abscheidung mittels integriertem Calcium Looping Prozess

    Im Cleanker (CLEAN clinKER)-Projekt soll die Technologie als integrierte Methode großtechnisch erprobt werden (Technology Readiness Level 7). Es wird angestrebt, in einer Demonstrationsanlage, welche an eine bestehende Ofenlinie des Werkes von Buzzi Unicem in Vernasca/Italien angeschlossen wird, 4.000 m3/h Abgas zu behandeln.

    Mehr erfahren

    Verwandte Literatur

    CLEANKER – CO2-Abscheidung mittels integriertem Calcium Looping Prozess

    Im Cleanker (CLEAN clinKER)-Projekt soll diese Technologie als integrierte Methode großtechnisch erprobt werden (Technology Readiness Level 7).

    Mehr erfahren

    IGF Projekt 15322 N – Steigerung der Energieeffizienz und der Minderung von CO₂-Emissionen von Drehofenanlagen der Zementindustrie durch Oxyfuel-Technologie

    Das übergeordnete Ziel des Forschungsvorhabens war, die Möglichkeit der CO₂-Anreicherung beim Zementherstellungsprozess mit Hilfe der Oxyfuel-Technik zu erarbeiten.

    Mehr erfahren

    IGF Projekt 16811 N – Minderungspotential von CO₂-Emissionen durch den Einsatz der Oxyfuel-Technologie in Drehofenanlagen der Zementindustrie

    Das übergeordnete Ziel des Forschungsvorhabens war, die im Vorläuferprojekt gelegte Basis zur CO₂-Emissionsminderung des Zementherstellungsprozess durch die Anwendung der Oxyfuel-Technik auszuweiten und detaillierte Konzepte und Auslegungen zu erarbeiten.

    Mehr erfahren

    Mathematische Modelle zum Prozess des Brennens von Zementklinker Teil 1: Reaktionen und Grundoperationen

    Mit dem im Beitrag beschriebenen mathematischen Modell lassen sich die Wärme- und Stoffübertragungsvorgänge von der Aufgabe des Ofenmehls in einen Zyklonvorwärmer bis zum Austritt des Klinkers aus dem Kühler berechnen. Das Modell basiert auf Energie- und Stoffbilanzen und besteht aus Einzelmodellen für die Anlagenkomponenten Vorwärmer, Calcinator, Gasabzug (Bypass), Drehrohrofen und Rostkühler.

    Mehr erfahren

    Mathematische Modelle zum Prozess des Brennens von Zementklinker - Teil 2: Vorwärmer, Calcinator und Bypass

    Im zweiten Teil werden die Modelle für Vorwärmer Calcinator und Gasabzug vorgestellt und Berechnungsergebnisse von Parameterstudien im Zusammenhang mit Messungen an einer Industrieanlage diskutiert. Die Rechnungen betreffen Änderungen der Staubabscheidegrade und Wärmewirkungsgrade in den Zyklonen, Falschluft und Wandwärmeverluste.

    Mehr erfahren

    Mathematische Modelle zum Prozess des Brennens von Zementklinker - Teil 3: Drehrohrofen

    Mit dem im dritten Teil des Beitrages beschriebenen mathematischen Modell lassen sich Wärmeübertragung und Stoffumwandlung in Drehrohröfen der Zementindustrie berechnen. Es basiert auf gekoppelten Stoff- und Energiebilanzen des Drehrohrofens, der dazu rechnerisch der Länge nach in Segmente unterteilt wurde. Zu Grunde gelegt werden die in der Wärmetechnik üblichen Berechnungsansätze zu Strahlung, Konvektion und Wärmeleitung.

    Mehr erfahren

    Mathematische Modelle zum Prozess des Brennens von Zementklinker - Teil 4: Rostkühler

    In diesem Teil des Beitrages wird zunächst das Modell vorgestellt und anschließend werden Rechenergebnisse, die mit Messungen an einer Industrieanlage verglichen werden, diskutiert. In Parameterstudien werden der Einfluss der Korngrößenverteilung des Klinkers, die Vermischung von Sekundär- und Tertiärluft, die Fördergeschwindigkeit des Klinkers, die Aufteilung der Kühlluft sowie Haufwerksparameter untersucht.

    Mehr erfahren

    Mathematische Modelle zum Prozess des Brennens von Zementklinker - Teil 5: Gesamtanlage

    Im abschließenden Teil dieser Veröffentlichungsreihe werden diese Modelle zu einem Gesamtmodell kombiniert, das ermöglichen soll, die Betriebsweise von Ofenanlagen zu verbessern. Als Beispiel für die Anwendung des Modells wurde berechnet, wie sich zusätzliche Zyklonstufen, der Abscheidegrad der Zyklonstufen, die Staubbelastung des Ofengases, der Betrieb eines Bypasses, die Absenkung der Sinterzonentemperatur die Aufteilung der Kühlluft im Kühler die Höhe des Klinkerbetts im Kühler und der Kalkgehalt des Ofenmehls auf Brennstoffenergiebedarf und Temperaturprofil der Ofenanlage auswirken.

    Mehr erfahren

    CO₂-Emissionsminderungspotential und technologische Auswirkungen der Oxyfuel-Technologie im Klinkerbrennprozess

    Im Rahmen dieser Arbeit wurde nachgewiesen, dass die Oxyfuel-Technologie auf den Zementklinkerbrennprozess technisch anwendbar ist.

    Mehr erfahren

    ECRA/CEMCAP/CLEANKER-Workshop 2018: Präsentationen/Poster

    Workshop 2018 on Carbon Capture Technologies in the Cement Industry

    Mehr erfahren

    Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Publikation:

    Es wird geladen