Es wird geladen

Hintergrund und Ziele des Projekts

Es besteht Konsens über die Schlüsselrolle der CO2-Abscheidung, -Nutzung und -Speicherung (CCUS) bei der Reduzierung industrieller CO2-Emissionen [1]. Eine aggregierte CO2-Menge von 1,8 Gt bis 2030 und 12,2 Gt bis 2050 muss abgeschieden werden, um die ehrgeizigen CO2-Reduktionsziele zu erreichen, während 40 % dieser Emissionsminderungen in der europäischen Industrie stattfinden müssen [2]. In 2016 entfielen ca. ein Viertel des industriell ausgestoßenen CO2 auf die Zementproduktion [2].

 

Vorherige CCS Projekte im Bereich der Zementherstellung identifizierten die Oxyfuel-Technologie als kosteneffizienteste Lösung im Vergleich zur nachträglichen Abtrennung [3,4]. Daher zielt das AC²OCem-Projekt darauf ab, zum langfristigen europäischen CO2-Reduktionsziel beizutragen und die CO2-Abscheidung durch die Weiterentwicklung der Oxyfuel-Technologie in der Zementindustrie zu beschleunigen. Im Projekt werden die bestehende Oxyfuel-Technologie der ersten Generation und ein innovatives Oxyfuel-Konzept der zweiten Generation untersucht mit dem Ziel, die CO2-Vermeidungskosten zu senken, die Anlageneffizienz zu steigern und die Wettbewerbsfähigkeit insgesamt zu stärken.

Die Projektziele werden auf der Grundlage der vorhandenen Erkenntnisse über einen Oxyfuel-Zementprozess definiert, die durch frühere und laufende CO2-Abscheideprojekte in der Zementindustrie gewonnen wurden. Dies wird es ermöglichen, die technologischen Lücken bei der Entwicklung der Oxyfuel-Technologie zu verringern um die groß angelegte Demonstration zu beschleunigen, mit der Perspektive einer nahezu CO2-freien Zementproduktion.

Das Projekt besteht aus sechs Arbeitspaketen: Management und Verbreitung, fortgeschrittene Oxyfuel-Brenner, Optimierung des Oxyfuel-Kalzinators, Prozesssimulationen und techno-ökonomische Studien der ersten und zweiten Generation von Oxyfuel-Technologien und einer Lebenszyklusanalyse. Im Rahmen des Projekts werden technische Experimente und solche im Pilotmaßstab sowie analytische Studien durchgeführt, um die Schlüsselkomponenten von Oxyfuel-Zementanlagen auf TRL 6 zu bringen, mit dem Ziel, die Markteinführungszeit der Oxyfuel-Technik im Zementbereich zu verkürzen.


 
Quellen:

[1] Lockwood T. OVERCOMING BARRIERS TO CARBON CAPTURE AND STORAGE THROUGH INTERNATIONAL COLLABORATION: IEA Report CCC / 2084
[2] Quale S, Rohling V. The European Carbon dioxide Capture and Storage Laboratory Infrastructure (ECCSEL). Green Energy & Environment 2016;1(3):180–94
[3] CEMCAP Project: Project funded by European Union´s Horizon 2020 research and innovation program under grant agreement No. 641185; Available from: www.sintef.no/projectweb/cemcap
[4] European Cement Research Academy (ECRA). The cement industry´s approach to car-bon capture: ECRA CCS project poster. [August 13, 2018]; Available from: www.sintef.no/globalassets/sintef-energi/cemcap/ecra_ccs_project_poster_v3.pdf

Förderer

Die deutschen Partner des Projekts AC²OCEM werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Das Projekt AC²OCEM wird durch das ACT-Programm (Accelerating CCS Technologies, Horizon2020 Projekt-Nr. 294766) finanziert. Finanzielle Beiträge erfolgten durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Deutschland; das Research Council Norway (RCN); das Bundesamt für Energie (BFE), Schweiz; das Generalsekretariat für Forschung und Entwicklung (GSRT), Griechenland; und die Französischen Agentur für Umwelt u. Energiemanagement (ADEME), Frankreich.

Ihr Ansprechpartner

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Dr. Volker Hoenig
Umwelt und Betriebstechnik

(0211) 45 78-254
ubt@vdz-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

01.05.2015

Forschungsprojekte

CEMCAP - CO₂-Abscheidung in der Zementproduktion

Unter Berücksichtigung der experimentellen Ergebnisse und einer techno-ökonomischen Analyse hat CEMCAP eine Entscheidungsgrundlage für CO₂-Capture-Technologien in der Zementindustrie entwickelt. Dies soll die europäischen Zementhersteller in die Lage versetzen, werksspezifische CCS-Wirtschaftlichkeitsanalysen zu erstellen und sich an eine Welt mit begrenzten Kohlenstoffemissionen anzupassen. Aus europäischer Perspektive zielt CEMCAP darauf ab, das Portfolio an kosten- und ressourceneffizienten Optionen für CCS und damit die Möglichkeiten zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erweitern.

Mehr erfahren

01.10.2017

Forschungsprojekte

CLEANKER – CO₂-Abscheidung mittels integriertem Calcium Looping Prozess

Im Cleanker (CLEAN clinKER)-Projekt soll die Technologie als integrierte Methode großtechnisch erprobt werden (Technology Readiness Level 7). Es wird angestrebt, in einer Demonstrationsanlage, welche an eine bestehende Ofenlinie des Werkes von Buzzi Unicem in Vernasca/Italien angeschlossen wird, 4.000 m3/h Abgas zu behandeln.

Mehr erfahren

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Publikation:

Es wird geladen