Es wird geladen

Arbeitssicherheitspreis

Mit seinem Arbeitssicherheitspreis würdigt der VDZ seit 1977 die Maßnahmen und Erfolge der deutschen Zementwerke bei der Verbesserung der Arbeitssicherheit ihrer Beschäftigten. Wie die VDZ-Unfallstatistik zeigt, konnten die deutschen Zementhersteller die Unfallhäufigkeitsrate seit 1969 auf weniger als ein Fünftel senken. Neben der Würdigung der Anstrengungen der Unternehmen motiviert die Auszeichnung vor allem die Beschäftigten in den Werken und fördert ihr allgemeines Sicherheitsbewusstsein sowie die Aufmerksamkeit für potentielle Gefahren.

Preisträger 2018 - Zementwerke mit Klinkererzeugung

PlatzUnternehmen
1Deuna Zement GmbH, Deuna
1Dyckerhoff GmbH, Amöneburg
1Dyckerhoff GmbH, Geseke
1HeidelbergCement AG, Burglengenfeld
1HeidelbergCement AG, Ennigerloh
1HeidelbergCement AG, Geseke
1HeidelbergCement AG, Hannover
1HeidelbergCement AG, Leimen
1HeidelbergCement AG, Lengfurt
1HeidelbergCement AG, Paderborn
1Holcim (Deutschland) GmbH, Lägerdorf
1Holcim (Deutschland) GmbH, Dotternhausen
1Opterra, Karsdorf
1Schwenk, Allmendingen
1Schwenk, Bernburg
1Schwenk, Karlstadt
2Dyckerhoff GmbH, Lengerich
3Spenner, Erwitte

Preisträger 2018 - Zementwerke ohne Klinkererzeugung

PlatzUnternehmen
1Cemex, Eisenhüttenstadt
1Dyckerhoff, Neuwied
1HeidelbergCement, Königs Wusterhausen
1HeidelbergCement, Mainz
1Holcim, Dortmund
1Holcim, Schwelgern
1Spenner, Duisburg
2Sebald Zement, Hartmannshof
3Holcim, Bremen

Weniger Betriebsunfälle

Der VDZ erfasst alle Betriebsunfälle, die einen Ausfalltag zur Folge haben, in einer zentralen Unfallstatistik. Zudem veröffentlicht er jeweils dreimal im Jahr Sicherheitsmerkblätter mit Beschreibungen typischer und besonders bemerkenswerter Betriebsunfälle sowie Sicherheitsprüflisten zur Verbesserung der Arbeitssicherheit in den verschiedenen Betriebsbereichen. Publikationen wie das Vt-Merkblatt „Sicheres Arbeiten beim Umgang mit Heißmehl“ und Seminare und Onlinekurse des VDZ-Weiterbildungswerks unterstützen die Zementwerke bei der weiteren Reduzierung von Betriebsunfällen. So konnte gemeinsam erreicht werden, dass die Unfallhäufigkeitsrate auf Basis meldepflichtiger Unfälle gemäß Definition der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie in den deutschen Zementwerken seit 1969 auf weniger als ein Fünftel des ursprünglichen Wertes gesunken ist.

VDZ-Unfallstatistik

    
Jahr1969201620172018

Anzahl der erfassten Werke

98

46

46

45

Anzahl der Arbeitnehmer im Betrieb

15.190

5.276

5.263

5.169

Verfahrene Arbeitsstunden der Arbeitnehmer im Betrieb

31.339.177

8.410.590

8.233.417

8.003.330

Betriebsunfälle mit Ausfall von Arbeitstagen

1.541

95

92

82

meldepflichtige Unfälle

1.376

72

75

61

nicht meldepflichtige Unfälle

165

23

17

21

Wegeunfälle

180

16

17

15

Unfalltote Betriebsunfälle

10

1

0

0

Unfalltote Wegeunfälle

5

0

0

0

Unfallhäufigkeitsrate  (Betriebsunfälle mit Ausfall von Arbeitstagen je 1 Mio. Arbeitsstunden)

43,90 *

11,30

11,17

10,25

Ausfalltage durch Betriebsunfälle der Arbeitnehmer im Betrieb

31.935

2.260

2.577

1.630

Jahresleistungsausfall durch Betriebsunfälle (Tage je Arbeitnehmer im Betrieb)

2,10

0,43

0,49

0,32

100-Mann-Quote (Zahl der Unfälle pro 100 Arbeitnehmer im Betrieb)

9,10 *)

1,80

1,75

1,59

* Änderung der Berechnungsbasis: Bis 2007 wurden nur Unfälle mit > 3 Ausfalltagen gerechnet (meldepflichtig gem. BG)

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Publikation:

Es wird geladen