Klimaschutz in der Zementindustrie

Der Klimaschutz ist in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Handlungsfelder der nachhaltigen Entwicklung geworden. Mit dem integrierten Energie- und Klimaprogramm der Bundesregierung hat sich Deutschland das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen zwischen 1990 und 2020 um 40 Prozent zu reduzieren. Nachdem sich die deutsche Zementindustrie bereits 1995 freiwillig verpflichtet hatte, den spezifischen Brennstoffenergieverbrauch erheblich zu verringern, hat sie als Beitrag zur erweiterten Klimaschutzvereinbarung zwischen Bundesregierung und Wirtschaft vom November 2000 zugesagt, ihre spezifischen energiebedingten CO2-Emissionen zwischen 1990 und 2012 um insgesamt 28 Prozent zu vermindern.

Diese Ziele hat die deutsche Zementindustrie deutlich übertroffen. Die erweiterte Klimaschutzvereinbarung ist zum Ende des Jahres 2012 erfolgreich abgeschlossen worden, der zugesagte Minderungsbeitrag der beteiligten Sektoren wurde erreicht. Für die Zementindustrie hat das Monitoring durch das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) für 2012 eine Senkung der energiebedingten spezifischen CO2-Emissionen um rund 49 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 1990 ergeben.

Als Anschlussregelung zur Klimaschutzvereinbarung hat das Produzierende Gewerbe der deutschen Wirtschaft im August 2012 eine Vereinbarung mit der Bundesregierung zur Steigerung der Energieeffizienz geschlossen, die eine wichtige Maßnahme auch zur Senkung der CO2-Emissionen darstellt. Industrie und Energiewirtschaft verpflichten sich darin, im Zusammenhang mit der Gewährung des sogenannten Spitzenausgleichs bei der Energie- und Stromsteuer, neben der Einführung zertifizierter Energiemanagementsysteme, auch ihren spezifischen Energieverbrauch ab 2013 um jährlich 1,3 Prozent bzw. ab 2016 um mindestens 1,35 Prozent im Vergleich zur Basisperiode 2007 – 2012 zu mindern. Das RWI wurde mit der Durchführung des Monitorings beauftragt. Laut dem ersten Verifikationsbericht hat das Produzierende Gewerbe im Jahr 2013 das vereinbarte Minderungsziel erreicht.

Kontakt

Manuel Mohr

Manuel Mohr

Tel.: (030) 2 80 02-100

Fax: (030) 2 80 02-250

 

 

RWI Projektbericht

RWI Projektbericht Monitoring 2015

Verifikation der Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der deutschen Wirtschaft zur Steigerung der Energieeffizienz vom 1. August 2012 (Monitoring 2015)

RWI Projektbericht

Verifikation der Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der deutschen Wirtschaft zur Steigerung der Energieeffizienz vom 1. August 2012 (Monitoring 2014)

RWI Projektbericht

Verifikation der Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der deutschen Wirtschaft zur Steigerung der Energieeffizienz vom 1. August 2012 (Monitoring 2013)

RWI Projektbericht

Die Klimavorsorge­verpflichtung der deutschen Wirtschaft – Monitoringbericht 2011 und 2012