Es wird geladen

Hintergrund und Ziele des Projekt

Die Verwendung klinkereffizienter Zemente ist ein wesentlicher Baustein zur weiteren Minderung der CO₂-Emissionen von Zement und Beton. Grundlage für die Anwendung neuer klinkereffizienter Zemente ist eine ausreichende Dauerhaftigkeit der damit hergestellten Betone. In diesem Vorhaben sollen Maßnahmen zur Steuerung der Dauerhaftigkeit von Betonen mit klinkereffizienten CEM II/C- und CEM VI-Zementen untersucht werden. Die Ergebnisse werden dazu beitragen, weitere Anwendungsregeln für neue, klinkereffiziente Zemente vorzuschlagen und damit womöglich die CO₂-Bilanz des Betons weiter zu verbessern. Dies kommt allen an der Wertschöpfungskette des Betonbaus Beteiligten und damit einer erheblichen Anzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zugute.

Basis des Arbeitsprogramms sind Dauerhaftigkeitsuntersuchungen an Betonen mit klinkereffizienten Zementen im Labor. Um neue Anwendungsregeln zu erarbeiten, werden als wesentliche Variationsparameter sowohl die Zementzusammensetzung als auch der Wasserzementwert betrachtet. Darüber hinaus soll bezogen auf die Depassivierung der Bewehrung infolge Karbonatisierung und Chlorideindringen der Einfluss der Betondeckung und der Nachbehandlungsdauer betrachtet werden. Mit Hilfe von probabilistischen Berechnungsmodellen soll analysiert werden, inwieweit ein geringerer Karbonatisierungs- bzw. Chlorideindringwiderstand durch eine Vergrößerung der Betondeckung oder Verlängerung der Nachbehandlung kompensiert werden kann, sodass am Bauteil die gleiche Zuverlässigkeit hinsichtlich der Dauerhaftigkeit erreicht wird.

Dieser Ansatz bietet Potenziale für einen effizienteren Einsatz von Rohstoffen, insbesondere im Hinblick auf den Klinkergehalt im Zement. Da das Projekt auf der Weiterentwicklung bestehender Technologien basiert, entstehen etwaigen Anwendern bei der industriellen Umsetzung keine hohen Investitionen, sodass die Schwelle für die Umsetzung bei KMU verhältnismäßig niedrig ist.

Förderer

Das IGF-Vorhaben 22204 N der Forschungsvereinigung VDZ Technology gGmbH wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ihr Ansprechpartner

Haben Sie Fragen zu diesem Projekt?

Dr. Christoph Müller
Betontechnologie

(0211) 45 78-351
bte@vdz-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

01.04.2022

Forschungsprojekte

Frischbetoneigenschaften und Erhärtungsverhalten von Betonen mit klinkereffizienten CEM II/C- und CEM VI-Zementen

Mit der EN 197-5 wurden die klinkereffizienten Zemente CEM II/C und CEM VI definiert. Erste Zulassungen für die Anwendung von CEM II/C-Zementen liegen vor. Ein breiter Einsatz erfordert, dass alle Beteiligten Vertrauen in die Produkte entwickeln. Zwei Forschungsprojekte der VDZ-Betontechnik werden mit neuen Erkenntnissen zu Frischbetoneigenschaften, Erhärtungsverhalten und Dauerhaftigkeit eine zentrale Anwendungsgrundlage für die Bauindustrie bieten.

Mehr erfahren

Verwandte Literatur

Müller, Christoph; Palm, Sebastian:

Anwendung klinkereffizienter Zemente. In: HC-E&I Newsletter Technik, Ausgabe September 2020, S. 12-23

Mehr erfahren

Dienemann, Wolfgang:

HeidelbergCement’s Vision 2050 – CO₂-neutrale Betontechnologie. In: HC-E&I Newsletter Technik, Ausgabe September 2020, S. 2-11

Mehr erfahren

Müller, Christoph; Palm, Sebastian; Hermerschmidt, Wibke:

Dauerhaftigkeitseigenschaften von Betonen mit CEM II/C-M (S-LL)- und CEM II/B-LL-Zementen: Auswertung vorhandener Studien. In: beton 10/2019, S.362-371

Mehr erfahren

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Publikation:

Es wird geladen