Energie

Die Zementindustrie ist als energieintensive Branche auf wettbewerbsfähige und stabile energiepolitische Rahmenbedingungen angewiesen. Die Steigerung der Energieeffizienz und Reduzierung des Verbrauchs liegt seit jeher im Eigeninteresse der Hersteller. 

Rohstoffe

Lagerstätten von Kalkstein, Ton oder deren natürliches Gemisch Kalkmergel sind die Basis der heimischen Zementproduktion. Die Steigerung der Ressourcenproduktivität und die Schonung wertvoller Rohstoffe sind dabei für die deutschen Hersteller von großer Bedeutung.

Zementindustrie

Mit einem Mix aus mittelständischen und großen Unternehmen gliedert sich die deutsche Zementindustrie insgesamt in 22 Unternehmen und 55 Werke, die mit ihren etwa 7.600 Beschäftigten jährlich einen Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Baukultur

Foto: Florian Holzherr

Zementgebundene Baustoffe sind die elementare Grundlage für die Errichtung zukunftsfähiger Produktionsstätten, innovativer Infrastruktur und den Wohnungsbau. Mit der Förderung des Baues mit Beton leistet die Zementindustrie einen wertvollen Beitrag zur Baukultur.

Kontakt

Dr. Martin Schneider

Dr. Martin Schneider

Tel.: (0211) 45 78-1

Fax: (0211) 45 78-296

Rahmenbedingungen

Zementindustrie im Überblick 2016/2017

In kompakter Form bietet die Broschüre "Zementindustrie im Überblick" eine Zusammenfassung der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der deutschen Zementindustrie.

Wettbewerbsfähige Stromkosten

Wettbewerbsfähige Stromkosten – Voraussetzung für die Zementherstellung am Standort Deutschland

Wettbewerbsfähige Stromkosten – Voraussetzung für die Zementherstellung am Standort Deutschland

Zement-Taschenbuch

Zement-Taschenbuch

Das Zement-Taschenbuch ist seit 1950 das Standardwerk für die wichtigsten und neuesten Erkenntnisse über die Herstellung und Anwendung von Zement.