Einfluss der Verringerung von Schmelzpunkt und Viskosität der Klinkerschmelze durch Aschen alternativer Brennstoffe auf Sinterreaktionen und Coatingbildung

In dem Forschungsvorhaben soll untersucht werden, wie sich die durch Alternativbrennstoffaschen abgesenkte Viskosität der Klinkerschmelze auf die Sinterreaktionen und die feuerfeste Zustellung in Drehrohröfen auswirkt. Es soll untersucht werden, ob die für Alternativbrennstoffaschen typischen Nebenoxide dazu führen können, dass ein ausreichender Sinterungsgrad bereits bei niedrigeren Prozesstemperaturen erreicht werden kann. Insbesondere werden die Auswirkungen auf die Chemie und Mineralogie von Klinkern und Einflüsse auf die Zementqualität sowie auf das Feuerfestmaterial ermittelt. Für die Untersuchungen werden Rohmehl-Asche-Gemische hergestellt. Zudem werden verschiedene Methoden zur Bestimmung von Schmelzmenge und -bildungstemperatur untersucht.

Im statischen und dynamischen Brennverfahren werden Laborklinker aus den aschedotierten Gemischen hergestellt, um die Einflüsse des Brennverfahrens auf die Schmelzbildung aufzuklären. Darüber hinaus wird die Qualität der Laborklinker bewertet. Um die Auswirkungen der veränderten Schmelzbildung auf die feuerfeste Ausmauerung im Drehrohrofen abzuschätzen, werden in einer Labor-Drehtrommelanlage die Coatingbildung und die Feuerfestkorrosion untersucht.

Es wird eine Datenbasis erarbeitet, anhand derer, Zementhersteller durch eine geeignete Auswahl alternativer Brennstoffe und deren Anteil die Schmelzphasenbildung beeinflussen und weiter optimieren können. Den Herstellern feuerfester Erzeugnisse wird als Ergebnis eine verbesserte Wissensbasis zum Einfluss der Aschen alternativer Brennstoffe und der verringerten Betriebstemperatur auf die Coatingbildung und die Stabilität ihrer Produkte in Drehrohröfen zur Verfügung stehen.

Förderer

Das IGF-Vorhaben 19221 N der Forschungsvereinigung VDZ gemeinnützige GmbH – VDZ gGmbH, Tannenstraße 2, 40476 Düsseldorf wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Kontakt

Dr. Jörg Rickert

Dr. Jörg Rickert

Tel.: (0211) 45 78-283

Fax: (0211) 45 78-44427

Projektzeitraum

10/2016 - 03/2019