Erweiterte Erstprüfung für Luftporenbeton mit Fließmittel unter Berücksichtigung baupraktischer Bedingungen

Die Betonbauweise wird zunehmend auch im innerstädtischen Bereich eingesetzt, z. B. für Kreisverkehre und Busspuren. Der LP-Beton wird im Transportbetonwerk hergestellt, mit Fahrmischern zur Einbaustelle gebracht und dort händisch oder mit leichten Einbaugeräten eingebaut. Die für den Einbau erforderliche weichere Konsistenz wird mit einer Fließmittel-Zugabe (FM) eingestellt.

Ein weiteres Anwendungsfeld von LP-Beton mit FM ist der Wasserbau. Hier wurde jüngst von großen Problemen mit entmischten Betonen berichtet. Wechselwirkungen zwischen LP und FM und baupraktische Schwankungen von Wassergehalt und Temperatur erhöhen das Risiko, dass Luftporenbildung und Stabilität des Frischbetons beeinträchtigt werden. Luftgehalte können unkontrolliert schwanken und Anforderungen an LP-Kennwerte werden nicht eingehalten. Ursachen sind u. a. die nachträgliche Aktivierung des LP-Bildners im Fahrmischer oder eine nicht einheitliche Zugabe-Reihenfolge von LP und FM. Durch Prüfungen im Vorfeld unter Einbeziehung baupraktischer Bedingungen könnten Fehlentwicklungen frühzeitig erkannt werden.

Für die kombinierte Verwendung von LP und FM gibt es bisher keine Empfehlung für eine erweiterte Erstprüfung. Daher sollen die Zusammenhänge zwischen Mischzeit, Wirkstoffbasis, Zugabemenge und -reihenfolge und Zugabezeitpunkt von LP und FM auf die Luftporenbildung ermittelt werden. Dabei sollen auch Einflüsse des Transports und baupraktischer Schwankungen (Temperatur, Wassergehalt) berücksichtigt werden. Als Ergebnis soll eine Verfahrensanweisung für eine erweiterte Erstprüfung formuliert und deren Eignung in der Praxis überprüft werden. Die Kenntnis der Zusammenhänge schützt die KMU (Transportbetonwerke, bauausführende Industrie, Baustoffhersteller) vor Fehlanwendungen (zu geringe Festigkeit durch überhöhten Luftgehalt, mangelnder Frost-Tausalz-Widerstand durch unzureichendes Luftporengefüge). Dauerhaftigkeitseigenschaften und Wirtschaftlichkeit der Bauweise werden verbessert.

Förderer

Das IGF-Vorhaben 18854 N der Forschungsvereinigung VDZ gemeinnützige GmbH – VDZ gGmbH, Tannenstraße 2, 40476 Düsseldorf wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Kontakt

Dr. Christoph Müller

Dr. Christoph Müller

Tel.: (0211) 45 78-351

Fax: (0211) 45 78-219

Projektzeitraum

01/2016 - 12/2017

Veröffentlichungen

Wirkungsmechanismen Luftporen bildender Betonzusatzmittel und deren Nachaktivierungspotenzial.

Eickschen, Eberhard

In: Schriftenreihe der Zementindustrie, Heft 73, Verlag Bau und Technik, Düsseldorf 2009.


Luftporenbildung in Labor und
Praxis.

Eickschen, Eberhard; Müller, Christoph

In: Straße und Autobahn, Jg. 66, Heft 10, 2014, S.799-807