Wechselwirkungen zwischen Zementen mit mehreren Hauptbestandteilen und Methylcellulosen sowie deren Leistungsfähigkeit in modernen, mineralischen Trockenmörteln

Trockenmörtel werden in nahezu allen Bereichen des Bauens angewendet. Für deren Leistungsfähigkeit entscheidend sind der Zement und Zusatzmittel. Die überwiegende Mehrheit der Trockenmörtel enthält Portlandzement, obwohl Zemente mit mehreren Hauptbestandteilen ökonomische, ökologische und technische Vorteile bieten. Begründet wird die Verwendung von Portlandzement mit noch immer unbekannten Wechselwirkungen zwischen weiteren Zementhauptbestandteilen neben Klinker und Zusatzmitteln und möglichen Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit des Produkts. Eines der wichtigsten Zusatzmittel für Trockenmörtel sind Wasserretentionsmittel, wie z. B. Methylcellulosen.

Es wurden Wechselwirkungen zwischen Hydroxyethylmethylcellulosen unterschiedlicher Struktur bzw. Modifikation und Zementen mit den Hauptbestanteilen Klinker sowie Kalkstein, Hüttensand oder Flugasche bestimmt. Die Ergebnisse belegen die grundsätzliche Eignung von Zementen mit mehreren Hauptbestandteilen für Trockenmörtel und zeigen auch Vorteile im Vergleich zur Verwendung von Portlandzement auf. Wichtige Hinweise zur Leistungsfähigkeit und zur Anwendung von Trockenmörtel mit Zementen mit mehreren Hauptbestandteilen werden gegeben.

Förderer

Das IGF-Vorhaben 17929 BG der Forschungsvereinigung VDZ gemeinnützige GmbH – VDZ gGmbH, Tannenstraße 2, 40476 Düsseldorf wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Kontakt

Dr. Jörg Rickert

Dr. Jörg Rickert

Tel.: (0211) 45 78-283

Fax: (0211) 45 78-44427

Projektzeitraum

01/2014 – 09/2016

Veröffentlichungen

Forschungsergebnisse

Interactions between cellulose ethers and cements with several main constituents in a model mix formulation for tile adhesives.

Hecker, A.; Kiesewetter, R.; Herrmann, J.; Rickert, J.; Ludwig, H.-M.

In: Zement-Kalk-Gips. 2018, 70(9), S.46-51


lnteractions between methyl celluloses and blended cements in dry mortar.

Herrmann, J.; Hecker, A.; Rickert, J.; Ludwig, H.-M.

In: Gesellschaft Deutscher Chemiker, GDCh, (ed.). 2nd International Conference on the Chemistry of Construction Materials (München, 10.-12.10.2016). Frankfurt / M., 2016 (GDCh-Monographie Bd. 50)


Interactions between methyl celluloses and blended cements in dry mortar.

In: Leopolder, Ferdinand, Hrsg. Drymix mortar yearbook 2017: idmmc 6 (Nürnberg 3.4.2017). 2017, S.4-9
 

ALIT inform, 4-5/2017, S. 86-90


Cement International Vol. 14 Nr. 05/2014 p. 23


Fliesen und Platten, 12/2017, S. 22-25


VDZ-Mitteilungen 161 (09/2016) S. 9


VDZ-Mitteilungen 164 (09/2017) S. 8