RC-Gesteinskörnung

Anwendung im Zement, Ökobilanzierung der Zement- und Betonherstellung, Bewertung der Alkaliempfindlichkeit

„R-Beton“ steht für „Ressourcen schonender Beton - Werkstoff der nächsten Generation“ und ist ein Verbundprojekt zur Erforschung der Verwendung rezyklierter Gesteinskörnung (nachfolgend RC-Gesteinskörnung genannt) in der Beton- und Zementproduktion. Ziel des VDZ-Teilprojektes war es, einen „Leitfaden zur Verwendung feiner RC-Gesteinskörnung (Brechsand) in der Zementherstellung“ zu erarbeiten. Auf Basis wissenschaftlich-technischer Untersuchungen wurden Nachweise erbracht, wie und unter welchen Rahmenparametern feine RC-Gesteinskörnung als Rohstoff, Hauptbestandteil oder Nebenbestandteil im Zementherstellungsprozess eingesetzt werden kann. Auf der Basis sog. „R-Zemente“ – die aus Portlandzementklinker sowie RC-Gesteinskörnung (hier als Haupt- bzw. Nebenbestandteil) bestehen und in großtechnischen Betriebsversuchen sowie in Laborversuchen herzustellen sind, wurden Zement- und Betonprüfungen - insbesondere zur Dauerhaftigkeit, durchgeführt. Können die Rahmenparameter für die Anwendung von RC-Gesteinskörnung angesichts neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse erweitert werden, ergeben sich Möglichkeiten zur Aufhebung bisheriger Restriktionen in der Anwendung.

Des Weiteren sollte eine praxisgerechte Vorgehensweise zur zielsicheren Vermeidung einer Alkali-Kieselsäure-Reaktion erarbeitet werden. Zum Nachweis der Alkaliunempfindlichkeit von Betonen sollten nunmehr neue, in den letzten Jahren erprobte Verfahren genutzt werden, um die Alkaliempfindlichkeit von R-Betonen unter Verwendung von RC-Gesteinskörnungen praxisnah zu bewerten.

Auch die ökologische Bewertung, wie die vergleichende Ökobilanz aus Sicht der Zement- und Betonherstellung, sowie der Nachweis aller relevanten Arbeitsschritte im Praxistest und die wissenschaftliche Aufbereitung aller Versuchsergebnisse gehörten zu den Arbeitszielen dieses Teilvorhabens.

Förderer

HighTechMatBau-Logo

R-Beton ist ein Verbundprojekt innerhalb der Förderbekanntmachung „Neue Werkstoffe für urbane Infrastrukturen – HighTechMatBau“ und wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Kontakt

Dr. Christoph Müller

Dr. Christoph Müller

Tel.: (0211) 45 78-351

Fax: (0211) 45 78-219

Projektzeitraum

11/2014 - 11/2017

Veröffentlichungen

Einstufung nach AKR-Richtlinie – ein Hemmnis?
Borchers,Ingmar; Müller, Christoph; Seidel, Maik. In: Beton. 2017, 9, S. 331-332
 
Brechsand als Hauptbestandteil im Zement
Severins, Katrin; Müller, Christoph Müller. In: Beton. 2017, 9, S. 323-326
 

Einstufung nach AKR-Richtlinie – ein Hemmnis?

Borchers, Ingmar; Müller, Christoph; Seidel, Maik. Vortrag auf dem Fachsymposium R-Beton der TU Kaiserslautern, 20.09.2017
 

Brechsand als Hauptbestandteil im Zement

Severins, Katrin; Müller, Christoph. Vortrag auf dem Fachsymposium R-Beton der TU Kaiserslautern, 20.09.2017