VDZ-Kongress 2013

„Zement ist mehr als ein Baustoff. Zement ist eine Säule gesellschaftlicher Entwicklung“, sagte Gerhard Hirth, Präsident des Vereins Deutscher Zementwerke e.V. (VDZ), heute bei der Eröffnung des siebten internationalen VDZ-Kongresses. Mehr als 600 Teilnehmende aus der Zementindustrie, Anlagenbauer und Wissenschaftler aus rund 50 Ländern diskutieren vom 25. bis zum 27. September in Düsseldorf aktuelle technische Entwicklungen der Zementherstellung und die Herausforderungen der Branche.

„Zement steckt in unserer Infrastruktur und unseren Straßen, schafft Wohn- und Arbeitsraum und ermöglicht großartige Architektur“, sagte VDZ-Präsident Hirth in seiner Eröffnungsrede. Die Branche könne stolz sein, so Hirth, mit Zement einen Baustoff für das Fundament moderner Gesellschaften herzustellen. Seiner Rede folgen rund 40 Fachvorträge von Expertinnen und Experten aus Asien, Europa und Nordamerika über verfahrenstechnische Innovationen und die Entwicklung des globalen Zement- und Energiemarktes.

In Zeiten steigender Energiekosten und verantwortungsvoller Ressourcennutzung steht eine nachhaltige Zementproduktion im Fokus des Kongressprogramms. Viele Vorträge widmen sich der Steigerung der Energieeffizienz von Mahlwerken und Ofenanlagen, der Luftreinhaltung und einer effektiven Nutzung von Brennstoffen und Rohmaterialien. Dabei wechseln sich Forschungsvorträge und Erfahrungsberichte aus technisch führenden Zementwerken ab. Vorträge über neue Zementarten als auch über Zemente mit bewährter, aber optimierter Zusammensetzung runden das Kongressprogramm mit einem Ausblick auf den Zementmarkt der Zukunft ab.

„Auch wenn sich die Weltwirtschaft nach wie vor enormen Herausforderungen gegenüber sieht, sich das Wachstum der Schwellenländer verlangsamt und die Umweltauflagen weltweit steigen: Zement bleibt für unsere Gesellschaften ein unverzichtbarer Baustoff“, sagte VDZ-Präsident Hirth. „Der hier gezeigte technische Fortschritt unterstreicht, dass die Zementindustrie auch zukünftig einen nachhaltigen Baustoff anbieten kann, der Basis für ein künftiges Wachstum unserer Industrie ist“. Das Kongressprogramm zeige, so Hirth, dass Zementhersteller und -verbraucher, Anlagenbauer und Forscher die anstehenden Herausforderungen gemeinsam erfolgreich meistern können.

Der VDZ ist der technisch-wissenschaftliche Zusammenschluss der deutschen Zementhersteller. Seit mehr als 135 Jahren trägt der Verein mit seiner Forschung zu einer wettbewerbsfähigen und umweltfreundlichen Zementproduktion und einer qualitativ hochwertigen Betonbauweise bei. Hierzu unterhält der Verein das Forschungsinstitut der Zementindustrie in Düsseldorf. Der VDZ-Kongress ist seit 1971 ein internationales Forum der Zementindustrie, ihrer Zulieferer und der Wissenschaft. Der nächste VDZ-Kongress findet voraussichtlich in vier Jahren statt.

Präsident Gerhard Hirth, VDZ Congress 2013, © VDZ/Wilfried Meyer
Klaus Dyckerhoff Prize awarded for the fourth time: Duncan Herfort honoured for his outstanding work
Hauptschäftsführer Dr. Martin Schneider, VDZ Congress 2013, © VDZ/Wilfried Meyer
VDZ-Congress 2013, © VDZ/Wilfried Meyer
VDZ Congress 2013, © VDZ/Wilfried Meyer

Kontakt

Sybille Matthäi

Sybille Matthäi

Tel.: (0211) 45 78-342

Fax: (0211) 45 78-296

Tagungsbände

Kurzfassungen aller Vorträge des 7. internationalen VDZ-Kongresses und vorheriger Veranstaltungen.