Presseinformationen­

Aktuelle Studie: Rohstoffversorgung und Ressourcenproduktivität in der Zementindustrie

Die Sozialpartner der Zementindustrie haben dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit heute im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin eine Studie zur Rohstoffversorgung und Ressourcenproduktivität entlang der Wertschöpfungskette von Zement vorgestellt. Bereits heute werden in großem Umfang Sekundärrohstoffe eingesetzt und damit natürliche Ressourcen geschont. Weitere Potenziale werden in der Erhöhung des Einsatzes alternativer Brennstoffe, in Produkt- und Prozessinnovationen sowie in der stärkeren Verwendung von Recycling-Betonen gesehen. Primäre Rohstoffe bleiben auch in Zukunft unverzichtbar. Es wurde vereinbart, einen Dialogprozess zu starten, um den Ressourcen- und Klimaschutz in der Zementindustrie weiter voranzubringen. Details

EU-Vorschläge zum Emissionshandel nach 2020 – Zementindustrie lehnt Flatrate-Reduzierung ab

Die Klimaschutzziele der EU sehen bis 2030 eine Kürzung der Treibhausgasemissionen um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 vor. Die EU-Kommission hat nun am Mittwoch ihren Vorschlag für eine Reform des Handels mit Emissions-Zertifikaten nach 2020 vorgestellt. Dabei lässt die Kommission aus Sicht der deutschen Zementindustrie jedoch wesentliche Problempunkte außer Acht. Details

Zementmarkt 2015: Verbrauch in Deutschland unter Vorjahresniveau erwartet

Die deutsche Zementindustrie erwartet für das laufende Jahr einen Rückgang des Zementverbrauchs in Deutschland um 1,6 Prozent auf rund 26,7 Mio. Tonnen. Durch die verhaltene Marktentwicklung in den Monaten April und Mai gehen die Zementhersteller nicht mehr davon aus, dass die im Vergleich zum Vorjahr schwächere Entwicklung des 1. Quartals noch bis zum Jahresende 2015 aufgeholt werden kann. Zudem haben sich die Frühindikatoren insbesondere im Industriebau weiter eingetrübt. Details

Zementverbrauch steigt 2014 leicht auf 27,1 Millionen Tonnen

In Deutschland wurden 2014 rund 27,1 Millionen Tonnen Zement verbraucht. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Verbrauch damit um 2,2 Prozent. Auch für 2015 geht der Verein Deutscher Zementwerke e.V. (VDZ) von einem weiteren Zuwachs aus. Details

Verein Deutscher Zementwerke (VDZ) startet neue Webseite

Der Verein Deutscher Zementwerke (VDZ) hat seinen Internetauftritt überarbeitet. Ab sofort präsentiert sich die Internetseite www.vdz-online.de mit einem neuen Erscheinungsbild und erweiterten Angeboten. Ziel ist es, die umfangreichen Informationen und Serviceleistungen der Branche noch besser zugänglich zu machen. Details

Neubau des Forschungsinstitutes der Zementindustrie: Architektenwettbewerb wurde entschieden

Bis zum Jahr 2017 möchte der Verein Deutscher Zementwerke e.V. (VDZ) an der Toulouser Allee in Düsseldorf einen Neubau realisieren, den der VDZ mit seinem weltweit einmaligen Forschungsinstitut und den ihm zugeordneten Gesellschaften mit ca. 180 Mitarbeitern nutzen wird. Damit soll die Grundlage für eine weitere langfristig orientierte und solide Entwicklung des Forschungsinstitutes und der verschiedenen Geschäftsbereiche des VDZ gelegt werden. Inzwischen wurde der Architektenwettbewerb für den Neubau entschieden. Details

Staub, Schwefel, Stickoxide: Emissionen sinken

„Die umwelt- und klimarelevanten Emissionen der deutschen Zementwerke sind auch in 2013 weiter gesunken“, fasst Dr. Martin Schneider, VDZ-Hauptgeschäftsführer und Leiter des Forschungsinstituts der Zementindustrie, die Grundaussage der jetzt erschienenen „Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2013“ zusammen. Besonders hervorzuheben sei, so Schneider, dass die Hersteller ihre Kohlenstoffdioxid-Emissionen (CO2) im Vergleich zum Referenzjahr 1990 erstmals um mehr als die Hälfte reduzieren konnten. Details

Kontakt

Kommunikation und Informationen

Tel.: (0211) 45 78-210

Fax: (0211) 45 78-296

Rahmenbedingungen

Zementindustrie im Überblick 2019/2020

In kompakter Form bietet die Broschüre „Zementindustrie im Überblick“ eine Zusammenfassung der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der deutschen Zementindustrie.