Aktuelles

Montag, 19. Februar 2018

Fortschritt wird „fassbar“ auf der HighTechMatBau-Konferenz

Über 400 Teilnehmer informierten sich auf der HighTechMatBau-Konferenz am 31. Januar 2018 im Berlin Congress Center über die Forschungen aus den Fördermaßnahmen „HighTechMatBau“ und „KMU-innovativ“. Die oft noch laufenden Projekte ließen bereits beeindruckende Ergebnisse erkennen, die das Bauen und Leben zukünftig positiv beeinflussen dürften. Durch eine sehenswerte Demonstratoren-Ausstellung wurde für die Besucher vieles direkt „fassbar“. Der VDZ engagiert sich als Partner in HighTechMatBau-Forschungsprojekten und bietet auch mit dem Begleitvorhaben „WiTraBau“ eine bewährte Plattform zum konstruktiven Austausch von Wissenschaft, Politik und Industrie.

HighTechMatBau-Konferenz am 31. Januar 2018 im Berlin Congress Center

Liane Horst, die für die Fördermaßnahme zuständige Leiterin des Materialforschungsreferates im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), betonte in ihrer Begrüßung die Bedeutung des Bausektors als eines der wichtigsten Wirtschaftszweige Deutschlands. Die wachsende Baunachfrage sowie steigende Anforderungen an Nachhaltigkeit und Energieeffizienz erforderten innovative Baustoffe und Materialien.

Damit die Innovationen zeitnah auch am Markt zur Verfügung stehen, müssen Forschungsergebnisse in Fachkreisen und Öffentlichkeit verbreitet werden. Zu diesem Zweck entwickelt das Verbundvorhaben „Wissenstransfer im Bauwesen (WiTraBau)“ gemeinsam mit den 20 Forschungskonsortien aus den Fördermaßnahmen „HighTechMatBau“ und „KMU-innovativ“ neue Strategien der Verbreitung und Verwertung von Wissen. Die Konferenz selbst war integraler Bestandteil des Wissenstransfers.

Der erste Plenarvortrag „Netzwerke für den Marktzugang“ von Udo Wiens und Kenji Reichling (jeweils Deutscher Ausschuss für Stahlbeton) widmete sich dem WiTraBau-Netzwerk mit seinen Kommunikationswegen und Verwertungsstrategien. Im folgenden Plenarvortrag „Materialien der Zukunft – Wachstumsfaktor für Deutschland?“ erläuterte Wolfgang Dienemann (HeidelbergCement Technology Center) aktuelle Herausforderungen für die Baustoffindustrie (CO2-Emissionen oder Ressourceneffizienz), aber auch Chancen durch optimierte Bauprozesse (BIM, Industrie 4.0 und Smart Buildings). Werner Sobek (Universität Stuttgart) verknüpfte im Vortrag „Wie bauen wir morgen?“ das Bauwesen mit den vielschichtigen Herausforderungen, die auf unsere Gesellschaft in Zukunft zukommen werden: Klimawandel und Bevölkerungsexplosion, Migrationen, Umkehr der Alterspyramide und Ressourcenverknappung. In den nachfolgenden Parallelveranstaltungen konnten sich die Konferenzteilnehmer u. a. über Entwicklungen in der Betontechnik, neue Materialien im Verkehrswegebau oder die Bewehrungstechnik für den Beton von morgen informieren.

Mit dem Schwerpunkt „HighTechMatBau – Neue Werkstoffe für urbane Infrastrukturen“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2014 die Entwicklung neuer Materialien im Bauwesen. Ziel der Förderung ist es, dass die Forschungsergebnisse Eingang in die Baupraxis finden und so aus den geförderten Projekten auch Produkte werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der VDZ-Webseite zum Begleitvorhaben „WiTraBau“ und unter www.hightechmatbau.de.

Kontakt

Kommunikation und Medien

Tel.: (0211) 45 78-210

Fax: (0211) 45 78-296

VDZ-Kongress 2018

VDZ-Kongress 2018

Sie können sich direkt online anmelden.