Aktuelles

Freitag, 9. Dezember 2016

Carbonbeton-Forscher erhalten Deutschen Zukunftspreis 2016

Am vergangenen Donnerstag, dem 1. Dezember 2016, hat Bundespräsident Joachim Gauck drei Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden für die Entwicklung von Carbonbeton mit dem Deutschen Zukunftspreis 2016, dem Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, ausgezeichnet. Die Preisträger arbeiten im Rahmen des Projektkonsortiums „C³ – Carbon Concrete Composite“ mit über 130 Partnern aus Wissenschaft, Verbänden und der Industrie an der Erforschung und Etablierung des neuen Baustoffes Carbonbeton. Auch der VDZ ist als Partner des C³-Projekts an der innovativen Carbonbeton-Forschung beteiligt.

Carbonbeton kann in der Zukunft in einigen Bereichen eine Alternative zu Stahlbeton sein. Bei seiner Herstellung werden Gelege aus Carbonfasern mit Hochleistungsbeton verklebt. Die so entstehenden Bauteile sind im Vergleich zum herkömmlichen Stahlbeton leichter und flexibler zu verarbeiten. Mit den Kohlenstofffasern lassen sich schlankere Bauteile herstellen. So ermöglicht Carbonbeton neben einer langen Lebensdauer von Bauwerken voraussichtlich auch die Senkung von Instandhaltungskosten, einen geringeren Ressourcenverbrauch und weniger CO2-Emissionen. Das Projektkonsortium „C3 – Carbon Concrete Composite“ wird im Rahmen des Programms „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation" bis 2021 mit bis zu 45 Millionen Euro vom Bundesforschungsministerium gefördert.

Auch der VDZ ist Partner im C³-Projekt: Gemeinsam mit dem Deutschen Ausschuss für Stahlbeton (DAfStb) und dem Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein (DBV) setzt er sich für den Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis ein. Hierbei greifen VDZ, DAfStb und DBV auf wertvolle Erfahrungen aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „Wissenstransfer im Bauwesen (WiTraBau)“ zurück, das eine schnellere baupraktische Nutzung innovativer Werkstoffe zum Ziel hat.

Der Zukunftspreis des Bundespräsidenten gehört zu den bedeutendsten Innovationsauszeichnungen in Deutschland. Geehrt werden herausragende technische, ingenieur- und naturwissenschaftliche Leistungen, die zu anwendungsreifen Produkten führen. Der Preis wurde in diesem Jahr zum 20. Mal vergeben und ist mit 250.000 Euro dotiert.

Kontakt

Kommunikation und Medien

Tel.: (0211) 45 78-210

Fax: (0211) 45 78-296

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30